Shorin Ryu Siu Sin Kan
Shorin Ryu Siu Sin Kan

Presse

Kobudo-Prüfung am 10.11.18 in Straubing

Bereits am Samstag den 10. November 2018, wurde bei der Karate und Kobudo Stilrichtung Shorin Ryu Siu Sin Kan die vierte Kobudo Kyu-Prüfung im Jahr 2018 in Straubing ausgerichtet.

Zwei Prüflinge aus Regensburg traten dabei die Abnahme zur nächsten Gürtel-Graduierung, dem 4. Kyu an. Da dieser Kyu-Grad der letzte vor dem Einstritt in die Oberstufe ist, war die Prüfung auch dementsprechend körperlich und geistig anspruchsvoll.

 

Über mehrere Stunden wurden dem Prüfer Torsten Schneider (Dojo-Leiter in Straubing, 2. Dan Kobudo) und dem Beisitzer René Bösenthal (1. Dan Kobudo), die erlernten Fähigkeiten in den Teilbereichen Kihon (Grundtechniken), Kata (festgelegte Bewegungsabfolge eines simulierten Kampfes gegen einen imaginären Gegner) und Partnerübungen, mit den Waffen Bo (Langstab), Tonfa (Schlagstock) und Sai (Dreizack) demonstriert.
Am Ende lohnten sich für beide Prüflinge das vorbereitende Training und ihr Durchhaltevermögen.

 

Der Karate Straubing e.V. gratuliert beiden Teilnehmern zur bestandenen Prüfung.


(md)

Sommertraining 2018 / Finsterau

Am Wochenende vom 13. - 15. Juli 2018 fand bereits zum 39sten Mal das jährliche Sommerlager des Shorin Ryu Siu Sin Kan im Feriendorf in Finsterau, in dem die Stilrichtung bereits zur Familie zählt, statt. Hierbei waren alle Mitglieder der Vereine aus Straubing, Eitlbrunn und Regenstauf, sowie Familienmitglieder, Freunde und Bekannte eingeladen, die Saison gemeinsam ausklingen zu lassen.


Neben einer Wanderung auf den Siebensteinkopf, boten alle anwesenden Trainer der Stilrichtung Trainingseinheiten mit verschiedenen Schwerpunkten an. So gab es neben mehreren, speziell für Dan-Träger ausgelegten Oberstufentrainingseinheiten, von Stilrichtungsreferent Horst Bresele (6. Dan Karate, 5. Dan Kobudo) und dem Regenstaufer Dojoleiter Josef Niklas (5. Dan Karate, 4. Dan Kobudo) auch Kata-Einheiten von Manuel Janker (2. Dan Karate), Selbstverteidungungs- und Polstertrainingseinheiten von René Bösenthal (2. Dan Karate, 1. Dan Kobudo) und Dr. Benedikt Grandel (3. Dan Karate), eine Kobudo-Einheit (Kampf mit altertümlichen Gartengeräten aus Okinawa) von Ludwig Schieber (1. Dan Karate) und ein speziell auf körperliche und geistige Fähigkeiten ausgelegtes Aufwärmtraining von Jakob Max-Henri (3. Dan Karate).
So wurden auch die Karate-ka der unteren Gürtelstufen an die zahlreichen Facetten des Karate herangeführt und es wurde ihnen ein Einblick in die Kunst dieses Sportes ermöglicht.

Zwei Highlights waren unter anderem auch die Karate und Kobudo Kyu Prüfungen.
Hierbei führten, bereits zu Beginn des Sommerlagers, am Freitagabend unter den Blicken der Prüfer Horst Bresele und Jakob Max-Henri acht Karate-ka ihre erlernten Fähigkeiten in den Bereichen Kihon (Grundtechniken), Kata (festgelegte Schrittabfolge eines simulierten Kampfes) und Kumite (freier Kampf gegen einen Gegner) vor. Nach gut eineinhalb Stunden hat sich jedoch die Anstrengung für alle Prüflinge gelohnt.
Am Samstagabend traten dann vier Kobudo-ka zur Erlangung der nächsten Graduierung an. Auch hier wurden mit den Waffen Bo (Langstock), Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack) und Kama (Reissichel) die Bereiche Kihon, Kata und Partnerübungen abgeprüft. Jakob Max-Henri musste zudem aufgrund der Prüfung zum 1. Kyu eine Kata eines weiteren Geräts/Waffe vorführen, die die vier Grundwaffenarten überschreitet.
Auch bei dieser Prüfung haben sich die körperlich und geistig anstrengenden zweieinhalb Stunden für alle Prüflinge gelohnt.
Wir möchten an dieser Stelle allen Prüflingen zum Erreichen der nächsthöheren Graduierung gratulieren.

Zudem möchten wir uns bei Torsten Schneider, dem Dojoleiter des Vereins in Straubing, für die hervorragende Organisation, bei Horst Bresele für die spontane Übernahme der Leitung sowie bei allen Trainern, Teilnehmern, Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten für die Teilnahme am Sommerlager, aber auch für die Teilnahme und Unterstützung während des ganzen Jahres über bedanken.
Ein betrübter Moment ist jährlich, nach so viel Spaß, Freunde und Motivation der Abschluss des Sommerlagers. Doch bereits jetzt können wir uns alle auf nächstes Jahr freuen, indem die Stilrichtung ihr 40-Jähriges Bestehen u.a. mit dem 40sten Sommerlager und einem Jubiläumslehrgang feiert.

 

(md)

Dan-Prüfung am 30.6.18 in Straubing

Am Samstag den 30. Juni, traten die beiden Karate-ka der Stilrichtung Shorin Ryu Siu Sin Kan Torsten Schneider und Peter Riesner zur diesjährigen Prüfung zum Erwerb des schwarzen Gürtels bzw. der nächst höheren Meisterstufe an.

 

Beide Prüflinge zeigten über drei Stunden in den Bereichen Kihon (Grundtechniken), Kata (festgeleger Schrittablauf eines simulierten Kampfes), Kobudo (Kampf mit altertümlichen okinawanischen Gartengeräten), Kumite (freier Kampf) sowie je eigene ausgedachte und vom Prüfer vorgegebene Spezialaufgaben ihre erlernte Präzision, Konzentration und Ausdauer - trotz des anstrengenden und kräftezehrenden Prüfungsprogramms.

 

Im Kihon wurde von beiden Prüflingen über eine Stunde hinweg neben allen verschiedenen Hand-, Fuß- sowie Sprungtechniken unter anderem auch deren Kombinationen in 9er Techniken verlangt, was den Teilnehmern trotz aller Erschöpfung noch ein hohes Maß an Konzentration abverlangte.

 

In seinem Spezialprogramm führte Peter Riesner verschiedene Bruchtests mit Brettern und Betonplatten vor, die auf seinem Bauch zertrümmert wurden. Torsten Schneider dagegen führte eine Schwerform mit dem Katana (Samurai-Schwert) vor und zeigte danach die Anwendung dieser Techniken (Bunkai), indem er von verschiedenen Gegner angegriffen wurde und mit dem Holzschwert die Verteidigung dagegen demonstrierte.

 

Zudem wurden vom Prüfer und Stilrichtungsreferent Horst Bresele (6. Dan Karate, 5. Dan Kobudo) verschiedene alte, japanische Übungsformen wie Sit-Ups am Reck und dabei Wasser von einem Eimer in einen oben angebrachten Krug einfüllen vorbereitet. Hierbei sollte sich das Durchhaltevermögen und die schnelle Anpassung an unerwartete Situation der beiden zeigen.

 

Im Kobudo wurde von Peter Riesner nur eine Kata verlangt, da dieser den Erwerb des ersten Dan anstrebte. Torsten Schneider dagegen musste für seine Prüfung zum vierten Dan vier verscheidene Kobudo Kata mit den Waffen Bo (Langstock), Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack) und Kama (Reissichel) vorführen.

 

Im Bereich Kata wurden von Peter Riesner zehn Kata vorgeführt. Torsten Schneider wiederum musste hier aufgrund des höher angestrebten Gürtels 14 Kata zeigen.

 

Nach diesem langen und sehr anstregendem Programm wurde im Kumite von beiden erst gegen einen und danach noch gegen zwei Gegner gekämpft. Ebenso war der Kampf gegen einen höheren Danträger für den Dan-Anwärter Peter Riesner eine Pflicht. Beide zeigten sich in den Kämpfen hochkonzentriert und demonstrierten eine absolute Kontrolle ihrer Techniken am Kampfpartner.

 

Am Ende dieser sehr eindrucksvollen Prüfung gratuliert der Stil Shorin Ryu Siu Sin Kan Peter Riesner zum Erwerb der Meisterstufe, dem 1. Dan in Karate und Torsten Schneider zum Erhalt des 4. Dan in Karate.

 

Gleichzeitig bedanken wir uns noch recht herzlich bei den beiden Prüfern Horst Bresele und Josef Niklas (5. Dan Karate, 4. Dan Kobudo) für ihren langjährigen, hervorragenden Einsatz für das Shorin Ryu Siu Sin Kan. Horst Bresele feiert diese Tage sein 30. jähriges Dan-Jubiläum, Josef Niklas aus Regenstauf sogar sein 35. jähriges Jubiläum. Ein dritter Karate-ka, der heute leider nicht anwesend war, ist Roman Lutz (5. Dan Karate, 4. Dan Kobudo) aus Regenstauf. Er feiert dieses Jahr sein 25. jähriges Dan-Jubiläum und wir möchten ihm ebenso für sein langjähriges Engagement in der Weitergabe der Lehren des Shorin Ryu Siu Sin Kan danken. Diese drei höchsten Trainer der Stilrichtung geben mit großem Engagement die Inhalte des Stilrichtungsgründers Neo Ho Tong (8. Dan Karate, 7. Dan Kobudo) an ihrer Schüler weiter.

 

(md)

4. Trainer-LG Kobudo am 9.6.18 in Straubing

Bereits am Samstag den 09. Juni 2018 fand der alljährliche Trainerlehrgang Kobudo des Shorin Ryu Siu Sin Kan statt. Anders als in den normalen Trainingseinheiten, sollte bei diesem Lehrgang besonders auf Details und Einzelheiten der Techniken und Kata eingegangen werden.

Ziel des Stilrichtungsreferenten Horst Bresele (6. Dan Karate, 5. Dan Kobudo) war es, seine Trainer der Stilrichtung bestens auf das kommende Jahr vorzubereiten, um das erlernte Wissen und die Tradition des Shorin Ryu Siu Sin Kan bestmöglichst weiterzugeben.

Daher wurden zu allen vier Grundwaffen Bo (Langstock), Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack) und Kama (Reissichel) die jeweils vier Kata (festgelegte Schrittfolge eines simulierten Kampfes) besonders in den Vordergrund gestellt. Diese wurden u.a. in den Einzeltechniken analysiert und mittels Bunkai (Anwendung der Kata) demonstriert.

Natürlich sollten auch neue Lehren nicht zu kurz kommen und so wurde den Teilnehmern, als erste Ihrer Stilrichtung, die Kata Shorin Kama Yondan beigebracht.

Alle Teilnehmer und der gesamte Stil möchten sich hier recht herzlich für den gelungenen Lehrgang, die geleistete Vorarbeit und das jahrelange Engagement und den Einsatz unseres Stilrichtungsreferenten Horst Bresele bedanken.

(md)

Kobudo-Prf. K2/18 am 22.3.18 in Straubing

Am Donnerstag, den 22. März 2018, richtete die Stilrichtung Shorin Ryu Siu Sin Kan die zweite Kobudo Kyu-Prüfung in diesem Jahr aus.
Fünf Prüflinge aus Straubing und Regensburg traten dabei die Abnahme zur nächsten Gürtel-Graduierung an. Da zwei Teilnehmer den 3. Kyu (erster brauner Gürtel) anstrebten, erstreckte sich die Prüfung über alle vier Grundwaffen-Arten der Stilrichtung, Bo (Langstab), Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack) und Kama (Reissichel).

 

Über zweieinhalb Stunden wurden den beiden Prüfern Horst Bresele (Stilrichtungsreferent, 5. Dan Kobudo) und Torsten Schneider (2. Dan Kobudo), die erlernten Fähigkeiten in den Teilbereichen Kihon (Grundtechniken), Kata (festgelegte Bewegungsabfolge eines simulierten Kampfes gegen einen imaginären Gegner) und Partnerübungen demonstriert.
Am Ende hat sich das vorbereitende Training, die Motivation und das Durchhaltevermögen für alle Prüfungsteilnehmer gelohnt.

Der Karate Straubing e.V. gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Prüfung.


(md)

Jubiläumslehrgang

"5 Jahre Karate Straubing e.V."

24. Februar 2018

Am Samstag, den 24. Februar 2018, wurde das fünfjährige Bestehen des Karate Straubing e.V. mit einem großem Jubiläums-Lehrgang in der Turnhalle des Anton-Bruckner-Gymnasiums gefeiert. Der Verein der Stilrichtung Shorin Ryu Siu Sin Kan wurde im Januar 2013 gegründet und bietet seitdem wöchentlich mehrere Trainingseinheiten Karate und Kobudo (Kampf mit altertümlichen Gartengeräten) an.

 

Der Lehrgang selbst war in verschiedene Abschnitte unterteilt, bei denen die einzelnen Facetten der Stilrichtung zum Ausdruck gebracht wurden. Neben Mitgliedern des Vereins in Straubing trainierten auch mehrere Karate-ka aus dem Verein in Eitlbrunn mit.

 

Die Teilnehmer absolvierten am Vormittag unter der Leitung von Trainer Manuel Janker (2. Dan Karate) eine Kihon-Einheit (Grundtechniken), bei der speziell auf die Bedürfnisse und Fertigkeiten der einzelnen Gürtelstufen und Lehrgangsteilnehmer eingegangen wurde.

 

Nach einer kurzen Pause wurde dann vom Stilrichtungsreferent Horst Bresele (6. Dan Karate) die Kata Seienchin gelehrt. Diese Kata ist eigentlich erst für die Prüfung zum 6. Dan erforderlich und somit war es für alle Teilnehmer etwas sehr besonderes, einen Einblick in diese hohe Kata zu erhalten. Die Karate-ka der Oberstufe (Braun- und Schwarzgürtel) übten zudem das Bunkai (angewandte Form der Kata am Partner) der Kata, mit Anwendungsvorschlägen von Horst Bresele.

 

Während der Mittagspause gab es angemessen zur Feierlichkeit einen Geburtstagskuchen, bei dem die Kerzen nicht wie üblich ausgeblasen, sondern mit dem Luftzug von tsuki (Faustschlägen) gelöscht wurden.

 

Am Nachmittag wurde dann von Dojoleiter Torsten Schneider (3. Dan Karate, 2. Dan Kobudo) eine Einheit Kobudo der besonderen Art angeboten. Anders als im sonstigen Training wurden bei diesem Lehrgang Hebeltechniken mit der Tonfa (Schlagstock) gezeigt. Anschließend konnte die Kraft der Tonfa an einem Sandsack ausprobiert werden. Bei dieser Trainingseinheit wurde die Vielfalt des Karate und Kobudo genauer verdeutlicht.

 

Direkt im Anschluss wurden die verschiedenen Partnerübungen der Stilrichtung wieder unter der Leitung von Torsten Schneider trainiert.

Zum Schluss des Lehrgangs konnten die Karate-ka ihre Technik und Geschick im freien Kampf mit einer Schutzausrüstung testen.

 

An dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön an unsere Vorstandschaft für die ausgezeichnete Arbeit der letzten Jahre, an die Trainer des Lehrgangs für die tolle Organisation und den ganzen Spaß und natürlich auch an alle Teilnehmer des Lehrgangs und Mitglieder in der großen Familie des Shorin Ryu Siu Sin Kan.

Domo arigato gozaimazu - どうもありがとうございます。

 

md

3 Prüfungen im Januar 2018!

In neuen Jahr 2018 gab es bereits drei große Prüfungen in der Karate und Kobudo Stilrichtung Shorin Ryu Siu Sin Kan.

 

Bereits am Freitag, 19.01. wurde in Mauth-Finsterau eine Prüfung in Kobudo (Kampf mit traditionellen okinawanischen Gartengeräten) angeboten. Diese Prüfung wurde von einem Kobudo-ka der oberen Gürtelstufe wahrgenommen. Markus Dunst demonstrierte seine Fähigkeiten der einzelnen Geräte/Waffen anhand verschiedener Grundtechniken (Kihon), mehrerer Kata (traditionelle, festgelegte Schrittfolgen, die den Kampf gegen einen imaginären Gegner darstellen) und Partnerübungen.

 

Nicht einmal eine Woche später, am Donnerstag den 25.01., traten 13 Karate-ka ihre Prüfung zum nächsten Kyu-Grad (Gürtelstufen weiß bis braun) an. Auch hier wurde den Prüflingen die erlernten Fertigkeiten in den Bereichen Kihon, Kata und Kumite (freier Kampf) abverlangt.

Prüfer und Zuschauer konnten über zweieinhalb Stunden die körperlichen und geistigen Anstrengungen, aber auch die Erfolge der einzelnen Teilnehmer beobachten.

Im Shorin Ryu Siu Sin Kan ist es möglich, die Gürtelgrade 9. Kyu (weiß-gelb) und 8. Kyu (gelb) innerhalb eines Tages bei zwei aufeinanderfolgenden Prüfungen zu erlangen. Auch dies wurde von zwei Prüfungsteilnehmerinnen genutzt und trotz der doppelten Belastung mit Erfolg bestanden.

 

Eine sehr besondere Prüfung, nämlich eine Dan-Prüfung (Schwarzgurt Prüfung) in Kobudo fand dann am darauffolgendem Samstag, den 27.01., statt.

Hier zeigte der Prüfling René Bösenthal sein Können an den Geräten/Waffen Bo (Langstock), Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack), Kama (Reissichel) und der von ihm selbst gewählten Waffe Eku (Paddel).

Neben Kihon, neun Partnerübungen zu den verschiedenen Geräten/Waffen und den elf Pflicht-Kata zeigte Bösenthal zudem die hohe Kata Shorin Eku Nidan, die bisher in noch keiner Prüfung vorgeführt wurde. Des weiteren demonstrierte er an einer von ihm extra angefertigten Schlagpolsterkonstruktion die Bedeutung der einzelnen Techniken der Langstock-Kata Tek Lo Kon.

All dieser Einsatz wurde zum Schluss der Prüfung mit der Verleihung des Meistergrades in Kobudo, dem ersten Dan (erster Schwarzgurt) belohnt.

 

Der Karate Straubing e.V. gratuliert allen Prüfungsteilnehmer zu ihren Erfolgen und bestandenen Prüfungen.

 

(md)

13. Trainer-LG in Straubing am 12. November 2017

Am vergangenen Sonntag den 12.11. 2017 versammelten sich wieder einmal die Trainer der drei Dojo des Shorin Ryu Siu Sin Kan Karate, um am alljährlichen Trainerlehrgang von Horst Bresele (6.Dan) teilzunehmen.

Der Trainer verschob dabei den theoretischen Teil des Lehrgangs wie gewohnt nach hinten, um den Teilnehmern zunächst einmal bei der Wiederholung der Kata (Bewegungsabfolge) des Karatestils ordentlich einzuheizen. Das Hauptaugenmerk von Horst Bresele lag über den gesamten Lehrgang auf den Details der Hand- und Fußtechniken im Hinblick auf die Karateform, die schließlich in allen drei Dojo gleich gelehrt werden soll. Der zweite Teil des Lehrgangs umfasste anschließend das Kihon (Techniken und Kombinationen) und das Kumite (Freikampf) mit Vollschutzausrüstungen, die für interessierte Teilnehmer angeschafft wurde, die tiefer in die Kumite-Formen eintauchen möchten. Während beim Kihon für die anwesenden Trainer und Dojo-Leiter die Konzentration auf dem Prüfungsprogramm der unteren Gürtelgrade lag, sollte beim Kumite der Umgang mit den neuen Schutzausrüstungen getestet werden, um diese auch in das wöchentliche Training integrieren zu können.

Mit dem diesjährigen Lehrgang konnte sich Horst Bresele wieder davon überzeugen, dass das Niveau der Trainer und Dojo-Leiter des Siu Sin Kan Karate auf einem Stand ist und bot den Teilnehmern zudem ein anspruchsvolles Training.
(mp)

Lehrgang und Prüfung Kobudo in Regensburg mit Torsten Schneider (3. Dan Karate / 2. Dan Kobudo)

Kobudo Prüfung 26.10.2017

 

Zum zweiten mal in diesem Jahr traten am 26. Oktober die Kobudoka des Shorin Ryu Siu Sin Kan ihre Prüfung zur Erlangung des nächst höheren Kobudo-Grades in Straubing an. Die Prüflinge konnten ihre erlernten Fähigkeiten zu den Geräten Bo (Langstock) und Tonfa (Schlagstock) in den Bereichen Kihon (Grundtechniken), Kata und Partnerübungen zeigen. Die zwei köperlich und geistig anstrengenden Stunden haben sich schlussendlich für alle Teilnehmer gelohnt.

Der Karate Straubing eV gratuliert den Kobudoka zu ihren bestandenen Prüfungen.

 

Lehrgang Kobudo Regensburg und Prüfung Kobudo, 28.10.2017

 

Am 28. Oktober fand im Karatezentrum Regensburg ein Kobudo-Lehrgang des Shorin Ryu Siu Sin Kan zu den Geräten Bo (Langstock) und Tonfa (Schlagstock) statt. Die Schwerpunkte in beiden Bereichen lagen vor allem bei den jeweiligen Kata der Stilrichtung. So wurden die einzelnen Schritte dieser zum einen durch Bunkai (Analyse der Kata in Form von Partnerübungen) genaustens erklärt und zum anderen wurden sie zur Festigung der Schrittabfolge in spiegelverkehrter Richtung gelaufen.

Im weiteren Verlauf wurden, für die Entwicklung eines besseren Distanzgefühls und eines besseren Gefühls für den Umgang mit dem Gerät selbst Partnerübungen trainiert.

Im Anschluss an diesen Lehrgang fand eine Prüfung im Bereich Kobudo statt, bei der die Prüfungsteilnehmer ihre erlernten Fähigkeiten in den Bereichen Kihon (Grundtechniken), Kata und Partnerübungen zu den oben genannten und weiteren Geräten zeigen konnten. Der Karate Straubing eV gratuliert allen Kobudoka zu ihren bestandenen Prüfungen.

(md)

Besuch des Shito-Ryu Bundeslehrgangs in Hamm mit Fumio Demura (9. Dan)

Am Wochenende vom 29. September bis 1. Oktober 2017, machten sich fünf Karateka des Shorin Ryu Siu Sin Kan aus Straubing, Eitelbrunn und Regenstauf auf den Weg nach Hamm in Nordrhein-Westfalen zu einem Lehrgang bei dem Shito-Ryu Sensei Fumio Demura (9. Dan Karate).

Dieser ist unter anderem aus dem Film Karate Kid aus den 1980er Jahren bekannt, bei dem er die Karate- und Kampfszenen des Mr. Miyagi spielte. Des weiteren trainierte er Schauspieler wie Steven Seagal, Chuck Norris und Bruce Lee.

Nichts desto trotz stand für die Karateka des Shorin Ryu Siu Sin Kan das Karate und das Kobudo selbst, sowie das Kennenlernen anderer Karateka und Stilrichtungen im Vordergrund. So begann für sie der Lehrgang bereits am späten Freitag Abend mit der Übernachtung in der Turnhalle, in der ab Samstag das Training absolviert wurde.

Neben Fumio Demura lehrten auch die Shito-Ryu Sensei Carlos Molina (8. Dan Karate) und Athula Minithanthri (7. Dan Karate) Grundtechniken (Kihon), sowie Hebel- und Wurftechniken, Freikampf (Kumite) und die Kata Hakucho und Rohai.

Am Sonntag fanden dann unter der Aufsicht von Fumio Demura zwei Kobudo-Trainingseinheiten statt. Die Kobudo Anfänger erlernten hier eine sehr einfache, von Demura selbst entwickelte Bo (Langstab) Kata, die den Schülern den Ablauf von Angriff und Abwehr näherbringen soll. Des weiteren wurden Partnerübungen, ähnlich denen des Shorin Ryu Siu Sin Kan gezeigt, um einen Freikampf mit der Waffe zu üben.

In der Fortgeschrittenen-Einheit wurde vor allem Wert auf die einzelnen Bo-Kata gelegt. So wurden die Schüler, je nach Wissenstands in verschiedene Gruppen aufgeteilt und durften dann die nächst höhere Kata erlernen.

Von allen Trainern wurde immer wieder verdeutlicht, dass nicht die geringen Unterschiede der einzelnen Karate- und Kobudo-Stilrichtungen, sondern die großen Gemeisamkeiten betrachtet werden müssen. Nur durch Neugier, Offenheit und Toleranz kann das Karate im Allgemeinen und für einen selbst gestärkt und gefestigt werden.

(md)

3. Trainer-LG Kobudo in Straubing am 17. Sep. 2017

Am 17. September wiederholte sich der Kobudo Trainerlehrgang von Horst Bresele (6.Dan Karate, 5.Dan Kobudo) zum nunmehr dritten Mal und wurde damit neben dem alljährlichen Sommerlager und dem Karate Trainerlehrgang gebührend in die Reihe der Traditionen des Straubinger Karatevereins aufgenommen.

Erneut lag der Schwerpunkt des Trainers auf den zahlreichen Kata der, im Shorin Ryu Siu Sin Kan Kobudo, trainierten Waffen. Der Lehrgang stellte damit wieder einmal eine Herausforderung für Körper und Geist dar, denn der Trainer setzte sich das Ziel, dass jeder Teilnehmer am Ende des Lehrgangs mindestens eine neue Kata mitnehmen sollte und damit sollte er Recht behalten, gab es davon doch einige. Neben den bekannten Trainingswerkzeugen Bo und Sai, die jeweils bereits vier Waffenkata im Siu Sin Kan-Kobudo kennen wurden nun auch die verbleibenden beiden Basiswaffen Tonfa und Kama offiziell von je zwei auf vier Waffenkata aufgestockt. Hinzu kamen auch für die Sonderwaffen Eku und Nunti-Bo jeweils eine neue Waffenkata, sodass es keine leichte Aufgabe war sich wirklich jede neue Kata einzuprägen. Somit blicken die Teilnehmer bereits jetzt schon erwartungsvoll nach vorn, auf weitere Lehrgänge dieser Art, um damit das neu gewonnene Wissen weiter trainieren und vertiefen zu können.

Mit dem Sonntag ging ein anstrengender aber großartiger Lehrgang vorüber und alle Trainer und Teilnehmer sagen wieder einmal Danke für die Geduld und Zeit die sich der Trainer Horst Bresele immer wieder nimmt und für ein besonderes Trainingserlebnis.
(mp)

Sommerlager Finsterau 2017

Am Wochenende vom 14.-16.07.2017 zog es wieder einmal Jung und Alt zum jährlichen Karatesommerlager des Karate Straubing e.V. in den schönen bayerischen Wald nach Finsterau und so kamen zum nunmehr 38. Mal zahlreiche Interesssierte und Mitglieder des Shorin-Ryu-Siu-Sin-Kan-Stils aus den Dojo Straubing, Regenstauf und Eitlbrunn. Die Karateka versammelten sich für ein gemeinsames Tainingswochenende vor dem Lusen-Panorama und wie jedes Jahr standen die Gemeinschaft des Karatevereins und der Spass im Vordergrund. Dies zeigte sich auch in diesem Jahr wieder in einer Sommerolympiade, bei der es fernab dem Karate darum ging in Gruppen die unteschiedlichsten kniffligen und lustigen Geschicklichkeitsaufgaben zu lösen. Doch auch das Training selbst sollte nicht zu kurz kommen. Gleich zu Beginn des Wochenendes konnten sich alle Teilnehmer, die sich fit genug für die nächste Karategraduierung fühlten, in der Prüfung vor Josef Niklas (5.Dan), Torsten Schneider (3.Dan), Max-Henri Jakob (3.Dan), Dr. Benedikt Grandel (3.Dan) und Florian Simmel (1.Dan) unter Beweis stellen und dabei ihr Können in Kihon (Einzeltechniken und Kombinationen), Kata (Bewegungsabfolge) und Kumite (Partnerübung und Freikampf) vorzeigen. Das restliche Wochenende glänzte durch eine individuelle Trainingsgestaltung bei der jeder Karateka verschiedene der parallel angebotenen Trainingseinheiten mit den Schwerpunken Yoga, Kata mit Bunkai (Bewegungsabfolge mit Anwendung), Polstertraining (schnelle Angriffe auf Trainingspolster), Bodenkampf und Kobudo (Waffentraining) besuchen konnte.

Die Waffenkunst war im alten Okinawa bei der Verteidigung gegen Piraten und Besatzer ein wichtiger Bestandteil des rauhen alltäglichen Lebens und insofern seit jeher fest mit dem waffenlosen Karate verbunden. Um diese Tradition zu wahren, nimmt auch im Siu-Sin-Kan-Karate der Dojo Straubing, Regenstauf und Eitlbrunn das Kobudo einen großen Stellenwert ein.

Die Zeit in Finsterau schien schneller zu vergehen, denn das Sommerlager war wieder einmal viel zu schnell vorüber. Doch die begeisterten Gesichter der Karateka lassen die Trainer und Organisatoren mit Freude gleich wieder an den Vorbereitungen zum nächsen Trainingslager 2018 arbeiten. Der Karate Straubing e.V. sagt Danke für das tolle Training und die schöne Zeit in Finsterau.
(mp)

Dan Prüfung 2017 in Straubing

Am vergangenen Samstag, den 24. Juni 2017, stellten sich Rene Bösenthal (1.Dan) , Matthias Petzold (1.Kyu) und Peter Riesner (2.Kyu) in der jährlichen Dan- und Oberstufenprüfung des Karate Straubing e.V. den strengen Blicken der Prüfer Horst Bresele (6.Dan) und Josef Niklas (5.Dan) und Beisitzer  Torsten Schneider (3.Dan) und Manuel Janker (2.Dan).

Wie gewohnt setzte sich die Prüfung aus den drei grundlegenden Teilbereichen Kihon (Einzeltechniken und Kombinationen), Kata (Bewegungsabfolgen) und Kumite (Partnerübungen und Freikampf) zusammen und wurde für die beiden Dan-Prüflinge um besondere Elemente wie die Darbietung der Waffenfertigkeit im Kobudo erweitert. In zweieinhalb Stunden zeigten die Teilnehmer ihr gesamtes Können und steigerten sich selbst in Konzentration und Ausdauer bis an ihre Grenzen. Höhepunkt der Prüfung stellte wieder einmal das traditionelle Sonderprogramm  dar. Dabei wandelte Matthias Petzold die Bassai Dai, eine Karatekata aus der Oberstufe, in eine Waffenkata mit den Kama (Reissicheln) um. Rene Bösenthal bewies noch einmal ganze Kraft und vollführte trotzt der anstrengenden Prüfung dreißig Liegestütze, bei denen er als zusätzliches Gewicht einen 20 kg schweren Steinblock auf dem Rücken balancierte.

Alle drei Prüflinge konnten mit ihrer Leistung überzeugen und erlangten somit den nächsten Grad im Shorin Ryu Siu Sin Kan Karate.  

(mp)

Kobudo-Prüfung in Straubing

Bereits eine Woche nachdem der Straubinger Karateverein in Steinach einen Eku- und Sai-Lehrgang ausrichtete, fiel alle Konzentration auf die kommende Kobudoprüfung am 23. März 2017, wie sie zwei Mal jährlich vom Shorin Ryu Siu Sin Kan-Karate in Straubing abgehalten wird. Teilnehmer aus Regensburg, Eitlbrunn und Straubing selbst stellten sich den prüfenden Blicken der beiden Sensei Horst Bresele (5. Dan Kobudo) und Torsten Schneider (2. Dan Kobudo) und mussten je nach angestrebter Graduierung ihr Können mit dem Bo, den Tonfa und den Sai vorführen. Dabei wurden neben den Techniken im Kihon wie gewohnt auch Partnerübungen, sowie mehrere Kata von jeder Waffe abverlangt.

Der Straubinger Karateverein gratuliert allen erfolgreichen Prüflingen und wünscht allen anderen Teilnehmern die Geduld und Ausdauer weiter zu trainieren und die vergangene Prüfung als Erfahrung zu sehen.

Die Vereine des Shorin Ryu Siu Sin Kan-Karate sind stolz darauf, dass Karate und Kobudo seit jeher ein Teil ihres Trainings und ihrer Philosophie sind. Zuletzt gipfelte die Anerkennung des harten Trainings in der Ehrung des Stilrichtungsbegründers Neo Ho Tong, dem in Anbetracht seiner Leistungen vom Leiter des Shorin Ryu Seibukan Karate Malaysia, Chin Mok Sung, am 13.11.2016 der 8. Dan im Karate verliehen wurde.
(mp)

Lehrgang Sai & Eku in Steinach

Am Samstag den 18.03. fand ein dualer Kobudo-Lehrgang in Steinach statt, ausgerichtet von den beiden Trainern Horst Bresele (5. Dan Kobudo) und Torsten Schneider (2. Dan Kobudo). Beginnend mit einer Sai-Einheit am Vormittag konzentrierte sich Torsten Schneider speziell auf die Partnerübungen mit der Doppelwaffe und zeigte den Teilnehmern, dass selbst einfache Übungen kompliziert werden können, wenn man die Reihenfolge und damit die Routine ändert. Der Nachmittag wurde von Horst Bresele geleitet, der das Training deutlich Kata-lastiger gestaltete und sich das Eku (Paddel) vornahm. Neben dem Aufbau und einigen Wiederholungen der ersten Eku-Kata kamen die Karateka dabei in den Genuss eine neue Bewegungsform, nämlich die zweite Eku-Kata, von Grund auf zu erlernen.

Der Lehrgang wurde von allen Teilnehmern konzentriert und begeistert angenommen und es zeigte sich, dass weitere Lehrgänge dieser Art folgen müssen damit alle Lerninhalte verinnerlicht werden können.
(mp)

7. Winter-Gasshuku in Finsterau, 27.-29. Januar 2017

Zum nunmehr siebten Mal fand am Wochenende vom 27-29.01. das Kobudo-Winterlager des Karatevereins Straubing im schönen Finsterau im Bayerischen Wald statt, zu dem wie in jedem Jahr die Kampfkunst mit traditionellen Werkzeugen des alten Okinawa im Vordergrund stand. Bei blauem Himmel und hervorragendem Blick auf den Lusengipfel erhielten die vier Hauptwaffen des Karatevereins, Bo (Langstock), Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack) und Kama (Reissichel), jeweils eine eigene Trainingseinheit in denen sich den wichtigsten Kata (Bewegungsabfolgen) und Partnerübungen zugewendet werden konnten. Doch auch die spezielleren Waffen wie Eku (Paddel), Kuwa (Gartenhacke) und Nunti-Bo (Speer) fanden ihre Zeit und konnten damit intensiver trainiert werden, als es im wöchentlichen Training möglich ist. Die Brücke zwischen Training und Meditation spannte dabei die beruhigende Einheit der chinesischen Schwert-Form, die mit Tai-Chi- und Zierschwertern durchgeführt wurde.

Da im Siu Sin Kan Karate neben dem körperlichen Training auch die Philosophie der Kampfkunst eine wichtige Rolle spielt, schmückte der Trainer Horst Bresele (6. Dan Karate) das Lehrgangswochenende mit morgendlichen Kalligraphie-Stunden zur japanischen Schrift, mit Meditationsübungen und einer kleinen Teezeremonie in Gemeinschaft.

Auch in diesem Jahr begeisterte das Winterlager des Straubinger Karate eV die Teilnehmer und der Verein spricht seinen Dank an Horst Bresele aus, der das Jahr mit einem großartigen Trainings-Wochenende begonnen hat.
(mp)

Karateprüfung 19.01.2017

Am Donnerstag, 19.01.2017, fand wieder einmal die halbjährliche Karateprüfung des Straubinger Karatevereins statt und so durften erneut fünfzehn Prüflinge ihr Können in den drei Bereichen Kihon, Kata und Kumite vor den strengen Blicken der Prüfer Horst Bresele (6.Dan), Torsten Schneider (3.Dan) und Manuel Janker (2.Dan) unter Beweis stellen, um damit einen neuen Rang im Shorin Ryu Siu Sin Kan Karate zu erreichen. Besondere Konzentration wurde dabei von den Teilnehmern abverlangt denn, dauerte die Prüfung auf den ersten Gürtel etwa eine halbe Stunde, so mussten die Prüflinge der Oberstufe bis zu zwei Stunden volle Kraft zeigen. Der Karate Straubing eV gratuliert den Karateka zu ihren bestandenen Prüfungen.

(mp)

Selbstverteidigungs-Lehrgang mit Roman Lutz in Straubing

Die beste Selbstverteidigung ist und bleibt die Flucht, denn nur wer nicht da ist, wird auch nicht getroffen. Dennoch kann es immer passieren, dass man dazu gezwungen ist sich verteidigen zu müssen und auf diesen Fall sollte man vorbereitet sein. Wieder einmal richtete Roman Lutz (5. Dan Karate) einen seiner bekannten Lehrgänge mit dem Thema Selbstverteidigung und Umgang mit dem Kurzstock aus, den sich Karateka aus Straubing und Eitlbrunn nicht entgehen lassen wollten. Erneut gelang es dem Trainer das Thema etwas anders auf zu bereiten und so war der Vormittag von waffenlosen Übungen mit Fußtritten und Kombinationen gezeichnet, die den Trainingspartner aus dem Gleichgewicht und damit aus der Kontrolle bringen sollten. Die Kombinationen erschienen zunächst einfach wurden aber schnell anspruchsvoller in Anwendung und Wirkung. Somit wurde jedem Teilnehmer die Möglichkeit geboten sich voll und ganz auf das Training ein zu stimmen. Nach einer verdienten Mittagspause wurde im zweiten Teil des Lehrgangs das Training mit einem und schließlich mit zwei Kurzstöcken behandelt. Der Kurzstock wirkt als Waffe auf den ersten Blick simpel und unscheinbar und doch ist es notwendig den Umgang damit stets aufs Neue zu trainieren, denn er birgt viel Potential und ist im Notfall in abgewandelter Form möglicherweise das einzige Hilfsmittel, das einem bleibt um einer Gefahrensituation zu entgehen.

Auch wenn man nach nur einem Lehrgang nicht auf den Ernstfall vorbereitet sein kann, so hilft jedes Training dabei besser mit der Situation umgehen zu können und motiviert dazu auch zukünftige Lehrgänge bei Roman Lutz zu besuchen, die mit Sicherheit nicht lang auf sich warten lassen.
(mp)

Trainerlehrgang 2016

Am 24. und 25.09. lud Horst Bresele (6.Dan Karate, 5.Dan Kobudo) die Trainer und Dojo-Leiter aller Karatedojo des Shorin-Ryu Siu Sin Kan Karatestils zum jährlichen Trainerlehrgang nach Straubing ein. An den beiden aufeinanderfolgenden Tagen lag der Schwerpunkt des Trainers erneut auf dem Bereich „Kata“ (Bewegungs- und Technikabfolge).

Die Kata ist ein wichtiges Element aus der traditionellen Kampfkunst, da sich aus ihr, wie aus einem Buch, Techniken und Kombinationen vermitteln lassen die später separat bis zur Perfektion trainiert werden können. Viele Karatestile lassen sich anhand ihrer Kata erkennen, denn in ihnen spiegeln sich oft Technikinterpretation und Philosophie des Stils wieder. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig den Trainern die Inhalte und Anwendungen dieser Kata zu vermitteln und alle auftretenden Fehler und Ungenauigkeiten zu beseitigen um im gesamten Stil ein gleichbleibendes und hohes Niveau zu erreichen.

Der Samstag stand für die Teilnehmer ganz im Zeichen des Kobudo (Waffenkunst). Auch die verschiedenen trainierten Waffen und Werkzeuge des Siu Sin Kan Karate weisen sich durch zahlreiche Kata aus und so bot sich im Trainerlehrgang die Möglichkeit alle stilbekannten Waffenkata zu wiederholen und vertieft zu trainieren, eine Aufgabe die von allen Teilnehmern viel Ausdauer und Konzentration erforderte. Zusätzlich wurde anschließend an den Lehrgang wie gewohnt die Kobudoprüfung abgehalten zu der sich fünf Prüflinge aus Regensburg und Straubing stellten und noch einmal vor den Augen der Prüfer Horst Bresele und Torsten Schneider (3.Dan Karate, 2.Dan Kobudo) alles geben mussten. Doch auch der nächste Tag sollte nicht weniger anstrengend werden.

Am Sonntag wurden von den Karateka die hohen Karatekata abverlangt und von Horst Bresele gründlich korrigiert, um zu vermeiden, dass sich Fehler von den Trainern auf die Schüler übertragen. In der zweiten Hälfte des Tages folgte wie gewohnt die Theorieeinheit in der der Trainer noch einmal erörterte, wie ein Training aufgebaut werden sollte und weitere Fragen zum Training besprochen wurden. Den Höhepunkt stellten die Zeitlupenaufnahmen zum Ende des Trainings dar. Manche Fehler in den Techniken sind so fein, dass man sie bei schneller Ausführung der Bewegung nur schwer erkennen kann. Somit bot sich jedem Teilnehmer die Gelegenheit selbstgewählte Techniken mit einer Kamera aufnehmen zu lassen und diese später in starker Zeitlupe genauer analysieren zu können.

Mit dem Sonntag ging ein anstrengendes Trainingswochenende vorüber und alle Trainer und Teilnehmer sagen Danke für ein besonderes Trainingserlebnis.

(mp)

diverse Artikel aus BKB-aktuell Ausgabe August 2016

Sommerlager Finsterau 2016

Zum nunmehr 37.sten Mal richtete der "Shorin-Ryu-Siu-Sin-Kan" Karatestil sein alljährliches Sommerlager aus und begrüßte seine Mitglieder aus Straubing, Regenstauf und Eitlbrunn. Erneut ging es für die Karateka für ein Wochenende ins Sportzentrum nach Finsterau, im bayrischen Wald, wo bei strahlenddem Sonnenschein, blauem Himmel und frischer Luft sowohl das Karate, als auch die Gemeinschaft im Vordergrund standen.

Wie jedes Jahr werden im Siu-Sin-Kan-Sommerlager besonders Inhalte trainiert, die im wöchentlichen Training in ihrer Tiefe weniger Beachtung finden. Somit stand in diesem Jahr eine sehr alte, aus China überlieferte Kata, die "Gojuushiho", im Vordergrund, die jeder Karateka vom 9. Kyu bis hin zum 5. Dan erlernen und weiter vertiefen konnte. Angeleitet wurde das Kata-Training vom Stilrichtungsreferenten Horst Bresele. Die "Gojuushiho" fand ihren Weg vor über einhundert Jahren in den Shorin-Ryu-Stil auf Okinawa. Doch nicht nur das Wissen um diese alte Karateform bereicherte das Sommerlager aufs Neue. Neben Bunkai und Anwendungen zur Selbstverteidigung, in Anlehnung an die Kata "Taikyoku Shodan" bis "Taikyoku Yondan", sowie einem kräftezerrenden Polstertraining, vermittelten verschiedene Trainer des Siu-Sin-Kan-Karate ihr Wissen um die traditionelle Kampfkunst und brachten stets persönliche Aspekte mit in das Training.

Auf gleicher Höhe mit dem bereichernden Training stand an diesem Wochenende aber auch die Gemeinschaft, die einen gesunden Karateverein ausmacht. Ein wirklicher Trainingserfolg lässt sich nur erreichen, wenn man mit Anderen zusammen trainiert und Techniken wie Anwendungen immer aus einem neuen Blickwinkel kennenlernt. Aus diesem Grund dient das jährliche Sommerlager des Siu-Sin-Kan-Karatestils auch der Vertiefung von Freundschaften und dem Spaß aller Teilnehmer. Dieses Gemeinschaftsgefühl gipfelte auch in diesem Jahr in einer Sommerolympiade, bei der sich die Karateka in Teams zusammenfanden und in Disziplinen wie "Ultimate Frisbee", Parkourlauf und weiteren Geschicklichkeitsspielen unter Beweis stellen konnten.   

Wem das nicht reichte, der konnte sich am Samstag der kleinen Gruppe anschließen, die den Sonnenaufgang vom nahen Lusengipfel (1373 m) aus anschauen wollte. Um 3:00 morgens ging es für die Wandergruppe in zwei Stunden auf den Gipfel, der die munteren Wanderer mit einem feurigroten Himmel über der weiten Landschaft belohnte. Insgesamt vier Stunden dauerte die Wanderung, genau richtig um wieder pünktlich zum Frühstück im Sportzentrum zu erscheinen.

Zusammengefasst lässt sich damit nur sagen, dass auch das 37. Sommerlager des Siu-Sin-Kan-Karatevereins Straubing, sowie der beiden Vereine in Regenstauf und Eitlbrunn wieder einmal ein voller Erfolg war und gemäß der Übersetzung zu einer gesunden Entwicklung von Herz und Charakter beitrug. (mp)

Dan- und Kyu-Prüfungen Karate am 02.07.16 in Straubing

Wieder einmal richtete der Karateverein Straubing einen Prüfungstag im Bereich Karate aus und Karateka von Unterstufe bis hin zum Dan-Grad nahmen daran teil und stellten ihr Können unter Beweis. Am Vormittag absolvierte Doktor Benedikt Grandel seine Prüfung auf den 3. Dan und hielt den prüfenden Blicken der Prüfer Horst Bresele (6. Dan Karate), Roman Lutz (5. Dan Karate) und Torsten Schneider (3. Dan Karate) in mehreren Disziplinen stand. Von Grundtechniken über Kombinationen, bis hin zur Vorführung von 12 Kata aus dem Karate und 3 Waffen-Kata aus dem Kobudo musste der Prüfling unter Beweis stellen, dass er dem Rang eines Karatemeisters würdig ist und das tat er auch, womit er sich den 3. Dan-Grad verdient hat.

Am Nachmittag fanden sich schließlich die Karateka von der Unter- bis zur Oberstufe ein, um auch ihre Leistungen zu demonstrieren. Auch sie mussten Techniken nach Wunsch der Prüfer zeigen, je nach Graduierung mehrere Kata vorführen und ihre Fähigkeiten schließlich im Freikampf beweisen.

 

Der Karateverein Straubing gratuliert Herrn Doktor Grandel, sowie den weiteren Teilnehmern die ihre Prüfung bestanden haben und hofft, dass alle anderen Prüflinge den Kopf nicht hängen lassen, sondern dies als Ansporn nehmen, weiter an sich zu feilen und den Willen behalten sich stets verbessern zu wollen. (mp)

Karate-LG mit Josef Niklas am 8. Mai 2016 in Straubing

Josef Niklas (5.Dan) leitete im Karateverein Straubing den Sommer ein, denn so wirkte es auf die Teilnehmer, die trotz warmer Temperaturen diesen Sonntag (08.05.16) nutzten und seinen Lehrgang in Straubing besuchten. Nach einer umfassenden Erwärmung, die der Trainer wie gewohnt mit Elementen aus dem Yoga verfeinerte, folgte eine bunte Mischung an Übungen und Techniken, wie sie für die Richtung des Siu Sin Kan-Karate typisch sind. Besonders konzentrierte sich Josef Niklas dabei auf die Dynamik der Fußtritte, um diese noch kraftvoller und effektiver zu gestalten. Da bei diesen Kombinationen bereits die Konzentration und Ausdauer der Teilnehmer beansprucht wurde, lockerte der Lehrgangsleiter die Übungen auf, indem er fein verteilt die Kata "Tensho" an die Karateka weitergab. Nicht zuletzt brachte diese Atemkata Körper und Geist noch einmal richtig auf Touren.

Der Karateverein Straubing bedankt sich für die Ausrichtung dieses anstrengenden und tollen Lehrgangs.
(mp)

Tonfalehrgang und Kobudoprüfung am 06.03.16

Erneut fand ein Tonfa-Lehrgang (Schlagstock), ausgerichtet vom Karateverein Straubing, statt und zog Kobudoka und Karateka aus den unterschiedlichsten Vereinen an. Am Sonntag, den 06.04.16, luden Horst Bresele (5. Dan Kobudo) und Torsten Schneider (2. Dan Kobudo) zu ihrem Lehrgang in die Sporthalle nach Steinach ein und begrüßten neben Teilnehmern des eigenen Vereins auch Karateka aus Regensburg, Neufahrn und Oberbergkirchen. Den Anfang machte Torsten Schneider, der die Teilnehmer im Kihon (Technik-Teil) zunächst mit Techniken und Kombinationen, angepasst an das jeweilige Trainingsniveau der Übenden, an die Tonfa heranführte. Im weiteren Verlauf stellte er verschiedene Partnerübungen vor an denen die Teilnehmer das Gelernte trainieren konnten und beendete den Vormittag mit mehreren Hebeltechniken unter Verwendung der Tonfa für die Selbstverteidigung. Nachdem sich die Teilnehmer in einer ausreichenden Mittagspause wieder stärken konnten, führte Horst Bresele schließlich den Lehrgang mit dem Kata-Training (Bewegungsabfolge) fort. Ebenso wieder auf das jeweilige Niveau der Kobudoka angepasst, konnte sich jeder Teilnehmer eine oder mehrere Tonfakata in den Wiederholungen aneignen und verinnerlichen. Die Trainer schlossen den Lehrgang ab, indem sie von Techniken bis Kata noch einmal alles aufgriffen und wiederholten.

 

Anschließend an den Lehrgang stellten sich einige der Kobudoka in einer Prüfung unter Beweis und führten ihr Können in verschiedenen Waffenarten vor. Von Anfängern, die ihre Fähigkeiten am Bo (Langstock) zeigten, bis hin zu einer Prüfung auf den 1.Kyu (3. brauner Gürtel), bei der der Prüfling zusätzlich noch in Tonfa (Schlagstock), Sai (Dreizack), Kama (Sichel) und Kuwa (Hacke) getestet wurde, waren viele Graduierungen vertreten. Unter den strengen Blicken der Prüfer gaben die Prüflinge auch nach dem anstrengenden Lehrgang noch einmal alles und versuchten der angestrebten Graduierung gerecht zu werden.

 

Der Lehrgang war ein voller Erfolg für Trainer und Trainierende und der Karateverein Straubing bedankt sich für dieses tolle Angebot und die Zeit, die sich die Trainer auch noch für die anschließende Kobudoprüfung nahmen.

(mp)

Selbstverteidigungs-LG mit Kurzstöcken am 21.02.16 mit Roman Lutz

Die etwa armlangen Kurzstöcke, die man vielleicht aus den verschiedensten Kampfsportarten aus aller Welt kennen mag, sind unscheinbar, billig und dennoch mit der richtigen Technik äußerst effektiv. Genau das ist es, was Roman Lutz (4.Dan Kobudo) am Sonntag (21.02.16) den Teilnehmern in seinem Selbstverteidigungslehrgang in Straubing sehr anschaulich vermitteln konnte. Der Trainer, der für den Lehrgang extra aus Eitlbrunn anreiste, brachte zahlreiche Übungen aus seinem Repertoire mit und kreierte eine bunte Mischung an Techniken und Partnerübungen, die vom Anfängerniveau bis hin zu Kombinationen für fortgeschrittene Teilnehmer reichten. Auch wenn Roman Lutz deutlich machte, dass man aus einem Kampf nur unverletzt heraus geht, wenn man ihn nicht bestreiten muss, so konnten doch alle Teilnehmer ein paar Techniken mitnehmen, durch die man sich im Verteidigungsfall besser schützen kann. Es war dem Trainer besonders wichtig die Trainierenden vielmehr in ungewohnte Situationen zu führen, denn am gefährlichsten ist eine Situation, die man noch nie erlebt hat.

Nach einem anstrengenden aber schönen Lehrgang konnten sich alle Teilnehmer neue Erfahrungen mitnehmen, in der Hoffnung sie nie anwenden zu müssen. Der Straubinger Karateverein bedankt sich in jedem Fall bei Roman Lutz für das lehrreiche Training.

(mp)

6. Winter Gasshuku  29.-31.01.16

Am vergangenen Wochenende (29.-31.01.16) zog es erneut ein dutzend Kobudoka aus Straubing, Regenstauf und Regensburg in den bayrischen Wald zum nunmehr sechsten Winter-Trainingslager in Finsterau. Und wenngleich sich der Straubinger Winter eher mit milden Temperaturen und Regen bemerkbar macht, so wurden die Ankömmlinge mit einer prachtvollen, verschneiten Landschaft um den Lusen herum fröhlich begrüßt.

Für den Trainer Horst Bresele (6. Dan Karate, 5. Dan Kobudo) sollte es wieder einmal eine schwierige Aufgabe werden die vier Standardwaffen (Bo, Tonfa, Sai und Kama) des Straubinger Kobudo und dazu als Besonderes das Eku (Paddel) so in die wenigen Trainingstage zu legen, dass keine der Waffen dabei zu kurz kommt. Doch diese Aufgabe meisterte der Trainer, sodass auch noch Zeit für die traditionelle Schneeschuhwanderung auf den Lusen am Samstagnachmittag blieb. Der Schwerpunkt der Trainingseinheiten lag in diesem Jahr nicht auf einer Fülle von Partnerübungen und Kata, sondern Horst Bresele suchte sich gezielt für jede Waffe und jede Gürtelstufe eine Kata und eine höhere Partnerübung heraus, die er mit den Teilnehmern bis zum Verständnis wiederholte oder Abschnitte daraus besonders üben ließ.

Auch wenn sich alle Kobudoka für den Trainingserfolg und ein gelungenes Wochenende redlich anstrengten, so zeigte es sich wieder einmal, dass zwei Tage eine sehr kurze Zeit sein können und das Winterlager ein weiteres Mal, trotz der Anstrengungen des Trainings, schneller vorbei war als man zuvor noch glauben mochte. Die Teilnehmer am Winterlager richten ihren Dank an Horst Bresele aus und freuen sich schon auf den nächsten, kommenden Lehrgang dieser Art.  ​

(mp)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Shorin Ryu Siu Sin Kan

Quicklinks

Counter (seit März 2010)